Rechtsformgestaltung

Diese Frage der Rechtsformgestaltung spielt eine zentrale Rolle im Werdegang eines Unternehmens. Egal, ob man ein Unternehmen gänzlich neu gründet, eine Betriebsstätte aufbauen will oder bereits erfolgreich ein Unternehmen führt: die Frage, ob man „das richtige Kleid für die ausgeübte Tätigkeit hat“, ist immer wieder zu stellen.

Generell kann gesagt werden, dass es keine „richtige“ oder „falsche“ Unternehmensform gibt.

Jede Gesellschaftsform bietet andere Rahmenbedingungen und Möglichkeiten hinsichtlich
• Steuerbelastung
• Sozialversicherung
• Haftung gg. Gläubigern
• Gründungskosten
• laufende Kosten

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit die Rechtsform eines bestehenden Unternehmens jederzeit zu ändern.

Rechtsformen:
- Einzelunternehmen
- Gesellschaft nach bürgerlichem Recht
- Personengesellschaften des Handelsrechtes (OG, KG)
- Kapitalgesellschaften (GmbH, AG)

Im folgenden finden Sie einen detaillierten Vergleich der bestehenden Rechtsformen. Gerne sind wir Ihnen bei der Wahl der für Sie am besten geeigneten Rechtsform behilflich.

Rechtsformenvergleich (pdf)

Bedenken Sie, dass die Wahl der Rechtsform wiederum Einfluss auf die Gründungskosten, bzw. laufenden Kosten hat und dies daher in ihrem Finanzplan berücksichtigt werden sollte!

Rechtsform und Gewinnermittlungsart

Jeder Unternehmer muss zur Einkommensteuerberechnung den Gewinn bzw. den Verlust nach formellen Vorschriften ermitteln.

Folgende Gewinnermittlungsarten gibt es:
• Betriebsvermögensvergleich gem. § 4 Abs 1 EStG (vulgo steuerliche Bilanzierung)
• Betriebsvermögensvergleich gem. § 5 EStG (handelsrechtliche Bilanzierung)
• Einnahmen-Ausgaben-Rechnung gem. § 4 Abs 3 EStG
• Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen gem. § 17 EStG

Die Gewinnermittlungsart hängt zum Teil von der Wahl der Rechtsform ab.

Durch die Rechtsformwahl sind schon wesentliche Weichen für die Gewinnermittlungsmethode gestellt.
Durch die Art der Gewinnermittlung wird aber auch ihr zu versteuernder Gewinn ganz wesentlich beeinflusst.

Einige Beispiele:

 

§4, Abs.1 Betriebsvermögensvergleich

§ 4, Abs. 3 Einnahmen-Ausgaben Rechnung

§ 5, Abs.1 Buchführungspflicht

§ 17 Pauschalierung

Voraussetzungen UGB

Land- und Forstwirte, wenn steuerliche Buchführungsgrenzen überschritten.

Umsatz > 700.000

Einheitswert > 150.000

Gewerbebetriebe, die Umsatzgrenzen gem. UGB nicht überschreiten (freiwillig)

Gewerbebetriebe, die Umsatzgrenzen gem. UGB nicht überschreiten

Land- und Forstwirte, wenn steuerliche Buchführungsgrenzen nicht überschritten

 

Gewerbebetriebe, wenn Umsatzgrenzen gem. UGB überschritten

Umsatz > 700.000 (2x)

Umsatz > 600.000 (1x)

 

Freiwillig für buchführungspflichtige Betriebe vor 1.1.2007

Gewerbebetriebe, die Umsatzgrenzen gem. UGB nicht überschreiten

Land- und Forstwirte, wenn steuerliche Buchführungsgrenzen nicht überschritten

 

Methodik der Gewinnermittlung

Gewinn wird nach SOLL-Grundsätzen ermittelt, alle Rechnungen sind sofort zu erfassen; Vorräte sind zu aktivieren

Gewinn wird nach IST-Grundsätzen ermittelt; die Rechnungen sind nur bei tatsächlich erfolgter Zahlung zu erfassen; Vorräte sind nicht zu aktivieren

Gewinn wird nach SOLL-Grundsätzen ermittelt; zusätzlich zu Spalte 1 sind hier auch Wertänderungen von Grund und Boden zu berücksichtigen

Gewinn sowohl nach § 4/1 als auch § 4/3 – Grundsätzen; verschiedene Pauschalierungen

 

Verlustvortrag

Ja

Verluste der vorangegangenen 3 Jahre können vorgetragen werden, Anlaufverluste ( Verluste aus den ersten 3 Jahren der Tätigkeit) die vor 2007 entstanden sind können zeitlich unbegrenzt vorgetragen werden

Ja

Nein

Mögl. Steuerbegünstigungen

Investitionen in Forschungstätigkeit

 

Investitionen in Humankapital

( Externer, Interner Bildungsfreibetrag, Bildungsprämie, Lehrlingsfreibetrag, Lehrlingsausbildungsprämie)


Gewinnfreibetrag:

Grundfreibetrag, 13% des Gewinnes bis € 30.000 bleiben steuerfrei

Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag, 13% des Gewinnes bleiben bis zu einem Betrag von € 100.000 steuerfrei, wen dieser Betrag in begünstigtes Anlagevermögen oder bestimmte Wertpapiere investiert wird

 

 

Investitionen in Forschungstätigkeit

 

Investitionen in Humankapital

( Externer, Interner Bildungsfreibetrag, Bildungsprämie, Lehrlingsfreibetrag, Lehrlingsausbildungsprämie)


 
Gewinnfreibetrag:

Grundfreibetrag, 13% des Gewinnes bis € 30.000 bleiben steuerfrei

Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag, 13% des Gewinnes bleiben bis zu einem Betrag von € 100.000 steuerfrei, wen dieser Betrag in begünstigtes Anlagevermögen oder bestimmte Wertpapiere investiert wird

 

 

Investitionen in Forschungstätigkeit

 

Investitionen in Humankapital

( Externer, Interner Bildungsfreibetrag, Bildungsprämie, Lehrlingsfreibetrag, Lehrlingsausbildungsprämie)

 Gewinnfreibetrag:

Grundfreibetrag, 13% des Gewinnes bis € 30.000 bleiben steuerfrei

Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag, 13% des Gewinnes bleiben bis zu einem Betrag von € 100.000 steuerfrei, wen dieser Betrag in begünstigtes Anlagevermögen oder bestimmte Wertpapiere investiert wird

Investitionen in Forschungstätigkeit

 

Investitionen in Humankapital

( Externer, Interner Bildungsfreibetrag, Bildungsprämie, Lehrlingsfreibetrag, Lehrlingsausbildungsprämie)

 Gewinnfreibetrag:

Grundfreibetrag, 13% des Gewinnes bis € 30.000 bleiben steuerfrei